Juniorwahl an der KvG
25. September 2017
Forschen mit dem Lumbricus-Bus
29. September 2017
Show all
Gedenkstättenworkshop in Polen

Auf ein Klassenfoto mit strahlenden Jugendlichen etwa vor dem Eingang eines der Lager hat die Klasse bewusst verzichtet. Das Beitragsbild zeigt sie in Birkenau vor den vielen Gedächtnistafeln in den Sprachen der Opfer.

Eine besonders  bewegende Klassenfahrt erlebte die Klasse 10.4 der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule Nordwalde:  Sie flog nach Krakau, um dort an einem fünftägigen Gedenkstättenworkshop teilzunehmen.  Dieser führte die Jugendlichen zwei Tage lang nach Oswiecim,  wo sie das Stammlager Auschwitz I und das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau intensiv kennen lernten. In Krakau erkundeten die Jugendlichen  das ehemalige jüdische Viertel Kazimiersz, das ehemalige Ghetto Pogorze und das Museum in der Fabrik Oskar Schindlers (Schindlers Liste).  Dabei sahen sie auch Drehorte dieses bekannten Films. Für viele der jungen Schülerinnen und Schüler war aber der Höhepunkt das Treffen mit einem überlebenden Zeitzeugen des Lagers Auschwitz-Birkenau, Karol Tendera, 96. Den Augenblick, als er ihnen seine Tätowierung zeigte, werden sie wohl nicht vergessen.

Trotzdem: Bei allem Ernst war die Fahrt keine  traurige Veranstaltung.  Man fand auch Zeit zum Shoppen (Krakau ist günstig!), im heißen Wetter wurde so manches Eis geschlürft und abends ging es in trendige Restaurants,  wo jeden Abend unter einem neuen Thema gegessen wurde (polnisch,  amerikanisch, jüdisch und italienisch). Krakau selbst „erliefen“ sich die Schüler/innen und arbeiteten dabei einen „Reiseführer Krakau“ für das Fach Deutsch aus.  Dazu ging es zum Marktplatz, zur Universität, in die berühmte Marienkirche und natürlich zum polnischen „Nationalheiligtum“,  dem Wawelschloss.

Beim Rückflug erwiesen sich die Schülerinnen und Schüler schon als routinierte internationale Reisende.  Sie hatten sich gegenseitig gestärkt und unterstützt.

Für das großzügige Stipendium, ohne diese Reise nicht möglich gewesen wäre, danken wir dem Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund  (Bethe-Stiftung) und der Konrad-Adenauer-Stiftung.