Gute Laune in Paris
26. November 2017
Popcorn auf dem Weihnachtsmarkt
11. Dezember 2017
Show all
Klimaschutzpreis für das Naturschutz-Wahlprofil

Monika Schürmann (rechts), hatte neben der Urkunde 1000 € im Gepäck.

Ein ganz besonders schönes Geschenk hatte innogy-Kommunalbetreuerin Monika Schürmann dabei,  als sie am 27. November gemeinsam mit Bürgermeisterin Sonja Schemmann das Wahlprofil „Natur kennen, Natur schützen“  besuchte: Sie überreichte  die Urkunde für den innogy Klimaschutzpreis, mit dem das Projekt der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule ausgezeichnet wurde.  Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro stellt die innogy SE.

„Das Engagement der Schule und der Schülerinnen und Schüler für den Umweltschutz ist wirklich besonders“, würdigte  innogy-Kommunalbetreuerin Monika Schürmann den Einsatz der Schule. „Die Gesamtschule leistet mit diesem Projekt einen wichtigen Beitrag dafür, Kinder und Jugendliche für den Klimaschutz und nachhaltiges Handeln zu sensibilisieren. Gerne überreiche ich Ihnen daher heute den innogy-Klimaschutzpreis und freue mich, dass die Arbeit aller Beteiligten so die Anerkennung bekommt, die sie verdient.“

Schulleiterin Karla Müsch-Nittel und Lehrerin Christiane Schmidt-Wilcke freuen sich, dass es jetzt einen finanziellen Puffer für für Aktionen des Profils gibt und die Material- und Literatursammlung ergänzt werden kann.

Mit wieviel Begeisterung die Kinder bei der Sache sind, konnten die beiden Gäste dann hautnah erleben:  Als erstes kleines Naturschutzprojekt bauen die Schüler/innen Insektenhotels, die sie an verschiedenen Stellen in Nordwalde anbringen wollen.

mehr zu den Wahlprofilen…

 

 
Über den innogy Klimaschutzpreis:

Seit 2006 würdigt der innogy  Klimaschutzpreis regelmäßig zahlreiche gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld und bringt sie in die Öffentlichkeit. Er regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Insgesamt wurden bereits mehr als 4.000 Projekte ausgezeichnet. Der Klimaschutzpreis wird in den Städten und Gemeinden jährlich ausgelobt. Das Preisgeld stellt innogy, die Kommune wirbt bei ihren Bürgern für eine Teilnahme an dem Wettbewerb.

Welche Projekte gefördert werden, entscheidet eine Jury. Ein wichtiges Kriterium ist zum Beispiel, dass das Projekt dem Allgemeinwohl dient.

Über die innogy SE:

Die innogy SE ist das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 44 Milliarden Euro (2016), mehr als 40.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Mit ihren drei Geschäftsfeldern Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare Energien adressiert die innogy SE die Anforderungen einer modernen dekarbonisierten, dezentralen und digitalen Energiewelt. Im Zentrum der Aktivitäten von innogy stehen unsere 23 Millionen Kunden. Diesen wollen wir innovative und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, mit denen sie Energie effizienter nutzen und ihre Lebensqualität steigern können.

(aus der Pressemitteilung der innogy SE zur Verleihung)